Spannender erster Schultag für 55 neue Realschüler

Kennenlernspiele, Schulhausralley und eine RS-Zwiesel Brotzeitbox warteten auf die Neuen. Für die Eltern gab es Kaffee und Kuchen und viele nützliche Informationen.

Groß war die Aufregung unter den 34 Jungs und 21 Mädels, die ihren ersten Schultag an der Realschule hatten. Alles ist größer und ganz anders, als man es von der Grundschule her gewohnt war. Die beiden Klassenleiter Sonja Kreis und Manfred Mark haben sich aber zusammen mit Frau Lößl und Frau Berger, dem KESCH-Tandem der Realschule, viel einfallen lassen, um den Tag zu einem ganz besonderen werden zu lassen.

Zusammen mit ihren nicht minder nervösen Eltern wurden die Neuankömmlinge um 8:30 Uhr durch Schulleiter Alexander Götzfried in der Aula begrüßt und gingen dann in ihre jeweiligen Klassenzimmer. Hier lernten sie anhand vorbereiteter kleiner Spiele die neuen Mitschüler kennen.

Anschließend ging es mit Unterstützung von Tutoren auf zur digitalen Schulhausralley durch das große neue Schulhaus. Mit dem iPad und der App Actionbound im Gepäck erkundete man die neue Lernumgebung. Schließlich muss jeder wissen, wo es zur Turnhalle geht, wo man in der Pause Fußballspielen oder Klettern darf oder der Hausmeister die leckeren Semmeln und Brezen verkauft. Zur Belohnung erhielten die Jungs und Mädels eine RS-Zwiesel Brotzeitdose. Die Freude unter den 55 Fünftlern war riesig, als sie die Edelstahlbox mit Schullogo überreicht bekamen. Dank der Unterstützung von VR-Bank, Förderverein und Elternbeirat wurden sie entworfen, angeschafft und auch gleich mit einer gesunden Pause und einem kleinen Zuckerl befüllt. 

Für die Eltern wurde zu Beginn des Tages ein Elterncafé organisiert. Hier konnte man bei Kaffee und Kuchen die Schulleitung kennen lernen und bekam erste Informationen von Elternbeiratsvorsitzender Julia Kreuzer und von Christoph Haase, 1. Vorsitzender des Fördervereins. Anschließend wurden die Eltern in die Informationssysteme und die Abläufe der Realschule eingewiesen. Neben Stundenplan und Hausaufgaben bietet beispielsweise die eingesetzte Schulmanager-App auch die Möglichkeit, eine Sprechstunde zu verabreden oder kranke Schüler abzumelden.

So ging der erste Schultag doch sehr schnell und mit vielen neuen Eindrücken zu Ende. Bevor es mit dem Unterricht dann so richtig losgeht, dürfen die 55 neuen Realschüler zu Schuljahresbeginn noch Gipsabdrücke ihrer Hände machen, die sie hoffentlich nach sechs erfolgreichen Jahren zusammen mit ihrem Abschlusszeugnis überreicht bekommen.

  • Bild_1
  • Bild_2