Antik – und doch nicht angestaubt

Abschlussklassen der Realschule Zwiesel zu Besuch in Rom

Zwiesel. Zu Schuljahresanfang haben sich die drei zehnten Klassen der Staatlichen Realschule Zwiesel auf den Weg nach Rom gemacht.

Nach einer 14-stündigen Anreise per Bus wurden zunächst die zentrumsnahen Unterkünfte bezogen. An den folgenden Tagen wartete ein durchwegs abwechslungsreiches Programm auf die jungen Bayerwäldler. Bei einer halbtägigen Stadtführung mit dem Schwerpunkt „Antikes Rom“ wurden unter anderem Sehenswürdigkeiten wie das Kolosseum oder das Forum Romanum besichtigt. Natürlich durfte auch der Besuch des Petersdoms nicht fehlen.
Besonders beeindruckte die Schülerinnen und Schüler der Ausblick auf die Ewige Stadt, der sich ihnen von der Kuppel aus bot. Ein gewisses Maß an Schwindelfreiheit und Wagemut war dabei für den Aufstieg durchaus erforderlich.
Etwas erstaunt waren die Zehntklässler allerdings tags darauf bei der Besichtigung der antiken Hafenstadt Ostia Antica, als sie feststellen mussten, dass sich das Meer nicht einmal mehr in Sichtweite der Ruinen befindet. Ein Rundgang durch die Katakomben und die Besichtigung der Vatikanischen Museen bildeten den gelungenen Abschluss der Fahrt.
Dass es während des Aufenthalts einige Regenschauer gegeben hatte, konnte der guten Stimmung unter den Realschülern nichts anhaben. Am Ende waren sich alle Teilnehmer einig, dass Rom eine sehr lebendige Stadt ist, die weit mehr zu bieten hat als antike Bauwerke.

  • 2018_10_24_abfahrt
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen